Ländlicher RaumRegionalpolitikGemeinden
05.04.2016

Brennpunkt Kitzbühel: Ist Wohnen bei uns für unsere Enkel noch leistbar?

Heiß diskutierte Themen bei Veranstaltung von Forum Land


Am vergangenen Donnerstag, 31. März 2016 organisierte der Bezirksobmann vom „Forum Land“ Andreas Embacher eine sehr interessante Veranstaltung mit dem Titel „Brennpunkt Kitzbühel: Ist Wohnen bei uns für unsere Enkel noch leistbar?“
Das Impulsreferat hielt HR Dipl. Ing. Manfred Riedl von der Abteilung   Landesstatistik  und TIRIS zum Thema „Zahlen und Fakten der Landesentwicklung“, wobei er vor allem auf die Entwicklung des Bezirkes Kitzbühel seit 1952 einging. Interessant auch die Vorschau bis 2030. So hat der Bezirk Kitzbühel zurzeit 62.684 Einwohner/innen (2015). Diese Zahl wird bis 2030 auf geschätzte 64.369 steigen. Allerdings nur dadurch, weil die Zuwanderung samt Geburten etwas größer sein wird als die relativ starke Abwanderung.
Die beiden Bürgermeister der Stadt Kitzbühel und der kleinsten Gemeinde im Bezirk Kitzbühel St. Jakob in Haus, nämlich Dr. Klaus Winkler und Leo Niedermoser stellten danach kurz die Entwicklung ihrer Gemeinden vor. Und es folgte eine interessante, breitgefächerte Diskussion mit Fragen aus dem Publikum. Den Themen Raumordnung, Bebauungsdichte und Zweitwohnsitze  wurde sehr viel Interesse geschenkt. Aus Oberndorf waren LA Sepp Edenhauser, ÖVP- Ortsparteiobmann Dipl. Ing. Christian- Georg Hopfensperger und
WB- Funktionär Werner Hochfilzer anwesend, die sich engagiert an der Diskussion beteiligten.
Diese Veranstaltung war ein sinnvoller Gedankenaustausch, der alle Anwesenden zufrieden  nach Hause gehen ließ.